NEWS
& INFORMATIONEN

Veröffentlicht am 30.06.2018

30 Jahre Volvo 440
30 Jahre Volvo 440

30 Jahre Volvo 440: Der Griff nach den Sternen

Klare Kante trifft kecke Kombination: Vor 30 Jahren wurde der Volvo 440 der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Das fünftürige Familienauto, das Volvo im Juni 1988 enthüllte, wies den Weg in die Zukunft. Die erste Volvo Limousine mit Frontantrieb und sportivem Fahrwerk, die sich die Technik mit dem Sportcoupé Volvo 480 teilte, versprühte ungekannte Fahrdynamik.

Die Arbeiten am Volvo 440 hatten bereits 1978 begonnen – zehn Jahre vor der späteren Markteinführung. Volvo wollte sich für die Zukunft aufstellen und passende Fahrzeuge entwickeln. Die Devise: Die Gedanken sind frei, das Streben nach den Sternen ausdrücklich erwünscht. Entsprechend wurde das Projekt auf den Namen „Galaxy“ getauft.

Der erste Prototyp mit Frontantrieb war bereits im September 1980 fertig. Obwohl nur zur Erprobung verschiedener Funktionen gedacht, glich er optisch schon dem späteren Volvo 440. Auffällig waren insbesondere die kantenreichen Konturen sowie seine Mischung aus Schräg- und Stufenheck. Und der G4 genannte Prototyp verkörperte all das, was Volvo suchte: Er hatte Vorderradantrieb und verbreitete puren Fahrspaß; der Innenraum war trotz kompakter Abmessungen geräumig.

Das „Galaxy“-Projekt mündete später in gleich zwei Modellreihen. Der große Volvo 850, der im Sommer 1991 vorgestellt wurde, erzielte die größere Aufmerksamkeit. Den Anfang machte jedoch die Volvo 400er Familie ein paar Jahre zuvor. Sie wurde von den Volvo Niederlassungen in den Niederlanden vorangetrieben, die die Entwicklungsarbeit fortsetzten.

Das erste Modell mit der neuen Frontantriebs-Architektur war das Sportcoupé Volvo 480, das 1986 auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellt wurde. Dieses unverwechselbare Nischenmodell ebnete den Weg für den Volvo 440, der zwei Jahre später folgte und am Ende um die Autokäufer in der Kompaktklasse buhlte.

Der Volvo 440 war ein modernes Schrägheckmodell, das über eine praktische zweigeteilte Rückbank verfügte. Die Mittelkonsole war dem Fahrer zugeneigt, was die Bedienung vereinfachte. Den Vortrieb übernahmen ausschließlich Vierzylinder mit obenliegender Nockenwelle, die einen Hubraum von 1,6 Liter bis 2 Liter abdeckten – darunter auch ein 1,7-Liter-Turbomotor. Typisch für Volvo war auch die umfangreiche Sicherheitsausstattung: Das Antiblockiersystem (ABS) war schon 1989 als Sonderausstattung erhältlich. Ab dem Modelljahr 1991 wurden auf Wunsch Gurtstraffer und Airbags eingebaut, 1994 kam das integrierte Volvo Seitenaufprallschutzsystem SIPS hinzu.

Gebaut wurde der Volvo 440 in Born in den Niederlanden, wo auch schon die Vorgängermodelle Volvo 340/360 und der Volvo 480 vom Band liefen. 1989 folgte zudem eine weitere Modellvariante: der Volvo 460, eine zehn Zentimeter längere Limousinen-Version des Volvo 440. Schluss war für den Volvo 440/460 erst im November 1996: Zu diesem Zeitpunkt lief die Produktion der Nachfolger Volvo S40 und Volvo V40 bereits ein Jahr lang parallel.

Cookie Voreinstellung

Bitte wählen Sie eine Option. Mehr Infos über die Konsequenzen Ihrer Wahl finden Sie hier: Hilfe.

Um fortzufahren, wählen Sie bitte eine Option

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, wählen Sie bitte eine Cookie Option aus. Unterhalb finden Sie eine Erklärung zu den verschiedenen Optionen.

  • Alle Cookies annehmen:
    Alle Cookies, z.B. solche zur Verfolgung und Analyse.
  • Nur Cookies aus 1. Hand annehmen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Keine Cookies außer jene die technisch notwendig sind.

Sie können ihre Einstellungen hier jederzeit ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück